Kalenderblatt dw.com
Eddy Grant 1948: Eddy Grant Pier Paolo Pasolini 1922: Pier Paolo Pasolini
Ossip Kurt Flechtheim 1909: Ossip Kurt Flechtheim Karl Rahner 1904: Karl Rahner
Lotte H. Eisner 1896: Lotte H. Eisner Rosa Luxemburg 1871: Rosa Luxemburg
Michael von Faulhaber 1869: Michael von Faulhaber
5.3.1904: Karl Rahner (†30.3.1984)
Deutsch-österreichischer katholischer Theologe. 1922 nahm Karl Rahner seine Ordensstudien zum Jesuiten-Priester in Österreich auf. Anschließend studierte er Philosophie, u.a. bei Martin Heidegger, in seiner Geburtsstadt Freiburg im Breisgau. 1937 habilitierte er sich in Innsbruck, später lehrte er in München und, bis zu seiner Emeritierung 1971, in Münster. Rahner gilt als der wirkungsreichste katholische Theologe des 20. Jahrhunderts, der sich besonders stark in der ökumenischen Bewegung engagierte. Neben seinen zahlreichen Werken nahm er vor allem durch seine wissenschaftsorganisatorische Arbeit an Lexika ("Lexikon für Theologie und Kirche", "Sacramentum Mundi") Einfluss auf die theoretische Forschung.
www.ub.uni-freiburg.de/referate/04/rahne...
Materialien zum Werk Rahners in der Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau.
www.karl-rahner-akademie.de/...
Bio- und Bibliografie Rahners auf der Website der Karl Rahner Akademie.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Zu sagen, was ist, ist und bleibt die revolutionärste Tat.
  > Rosa Luxemburg
> RSS Feed
  > Hilfe
Wann wählten die Mächtigen aus Schleswig und Holstein ein gemeinsames Oberhaupt?
  1952
  1848
  1460