Kalenderblatt dw.com
Earvin Johnson 1959: Earvin Johnson Wim Wenders 1945: Wim Wenders
Wolf Wondratschek 1943: Wolf Wondratschek Lina Wertmüller 1928: Lina Wertmüller
Erwin Strittmatter 1912: Erwin Strittmatter John Galsworthy 1867: John Galsworthy
Pius VII. 1742: Pius VII.
14.8.1959: Earvin Johnson
US-amerikanischer Basketballspieler. Johnson gilt als einer der besten Spieler in der Geschichte des Basketballsports. 1979 ging er in die NBA zu den Los Angeles Lakers, die er zu fünf NBA-Meisterschaften führte. Insgesamt stand die Mannschaft in zwölf Jahren neun mal im NBA-Finale. Die Lakers wurden mit ihm zu einer der dominierenden Mannschaften der NBA in den 1980er Jahren. Im Herbst 1991 gab Johnson bekannt, dass er mit dem HIV-Virus infiziert sei, und erklärte seinen Rücktritt vom aktiven Sport. Er wurde landesweit zum Sprecher für Aidsaufklärung und -vorbeugung und gründete eine Stiftung zur Aidsforschung. Mit dem US-"Dream-Team" gewann Johnson 1992 die Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen in Barcelona.
www.magicjohnson.org/...
Homepage der "Magic Johnson Foundation", die sich für soziale und gesundheitliche Belange der US-amerikanischen Jugend einsetzt.
(Englisch)
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Es gibt doch nichts anderes, wofür es sich zu leben lohnt, als die Liebe.
  > Wim Wenders
> RSS Feed
  > Hilfe
In welchem Bundesland liegt der "Laden" Strittmatters?
  Mecklenburg-Vorpommern
  Sachsen-Anhalt
  Brandenburg
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße