Kalenderblatt dw.com
Stanislaw Lem 1921: Stanislaw Lem Lore Lorentz 1920: Lore Lorentz
James Cleveland Owens 1913: James Cleveland Owens Irène Joliot-Curie 1897: Irène Joliot-Curie
Maurice Chevalier 1888: Maurice Chevalier Gertrud Bäumer 1873: Gertrud Bäumer
Anselm Feuerbach 1829: Anselm Feuerbach
12.9.1897: Irène Joliot-Curie (†17.3.1956)
Französische Physikerin. Die Tochter von Marie Curie begann 1914 das Physik-Studium an der Sorbonne in Paris. 1918 wurde sie Assistentin am Radmiuminstitut ihrer Mutter. 1925 promovierte sie über die Eigenschaften der Alpha-Strahlung des Poloniums. Anschließend wurde sie wissenschaftliche Leiterin des Radmium-Instituts, das sie von 1946 bis 1956 leitete. Sie hatte 1934 mit ihrem Ehemann Frederic Joliot-Curie die künstliche Radioaktivität entdeckt. Beide erhielten für die Synthese neuer radioaktiver Elemente den Nobelpreis für Chemie. 1936 wurde Irène Joliot-Curie Mitarbeiterin der französischen Volksfrontregierung. Als Professorin an der Sorbonne seit 1937 widmete sie sich Forschungen über Radioaktivität.
nobelprize.org/nobel_prizes/chemistry/la...
Eine Webpage der Nobel-Foundation bietet eine Biografie von Joliot-Curie.
(Englisch)
www.fembio.org/biographie.php/frau/biogr...
Eine Biografie von Irène Joliot-Curie auf den Seiten von "FemBio".
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Ein Generalist ist ein Mensch, dem auch zum ausgefallensten Thema noch ein Gemeinplatz einfällt.
  > Lore Lorentz
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher Zar leitete im 18. Jahrhundert zahlreiche Reformen in Russland ein?
  Iwan der Schreckliche
  Zar Nikolaus III.
  Zar Peter der Große
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße