Kalenderblatt dw.com
Vadim Glowna 1941: Vadim Glowna Winnie Mandela 1934: Winnie Mandela
Berthold Beitz 1913: Berthold Beitz George Gershwin 1898: George Gershwin
Paul VI. 1897: Paul VI. Martin Heidegger 1889: Martin Heidegger
Friedrich Carl Duisberg 1861: Friedrich Carl Duisberg
26.9.1889: Martin Heidegger (†26.5.1976)
Deutscher Philosoph. Nach dem Abitur studierte er zunächst Theologie und Philosophie. Sein Denken wurde von Edmund Husserls Phänomenologie entscheidend geprägt. 1927 erschien Heideggers bekanntestes Werk "Sein und Zeit". Danach veröffentlichte er in rascher Reihenfolge weitere Schriften, die sich unter anderem mit der Geschichte der Philosophie, mit Interpretationen von Dichtungen (u.a. Hölderlin und Rilke), mit Sprache, Kunst und dem Wesen der Technik befassen. Als Rektor der Freiburger Universität 1933/34 ergriff er für die Nationalsozialisten Partei. Nach dem Zweiten Weltkrieg führte die Auseinandersetzung mit der zentralen Frage nach dem Sein zu einer neuen Orientierung seines Denkens, die er mit dem Begriff "die Kehre" bezeichnete.
www.hdg.de/lemo/html/biografien/Heidegge...
Eine Biografie Heideggers auf den Seiten des "Deutschen Historischen Museums".
www.uni-marburg.de/zv/news/archiv/muj-99...
"Martin Heidegger und die philosophische Topografie der 20er Jahre" in Marburg auf einer Website der Universität Marburg.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Zeit ist der Horizont des Seins.
  > Martin Heidegger
> RSS Feed
  > Hilfe
Wann wurde die Deutsche Kommunistische Partei gegründet?
  1956
  1949
  1968
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße