Kalenderblatt dw.com
Ivo Pogorelich 1958: Ivo Pogorelich Elfriede Jelinek 1946: Elfriede Jelinek
Grete Schickedanz 1911: Grete Schickedanz Jomo Kenyatta 1894: Jomo Kenyatta
John Dewey 1859: John Dewey Arthur Rimbaud 1854: Arthur Rimbaud
Christopher Wren 1632: Christopher Wren
20.10.1946: Elfriede Jelinek
Österreichische Schriftstellerin. Jelinek zählt zu den wichtigsten deutschsprachigen AutorInnen der Gegenwart und ist neben ihrer literarischen Tätigkeit durch ihr politisches Engagement bekannt. In ihren vielfach biografisch geprägten Werken setzt sich die Feministin mit einer männlich dominierten Gesellschaftsordnung sowie mit ihrer österreichischen Heimat auseinander. Mit dieser Kritik zog sich Jelinek, wie andere Künstlerinnen und Künstler, den Unmut der Freiheitlichen Partei Österreichs unter Jörg Haider zu, die in Wahlkämpfen offen gegen die Autorin Stimmung machten. Zu Jelineks wichtigsten Werken zählen die Romane "Die Klavierspielerin" (1983), "Lust" (1989) und das Theaterstück "Wolken. Heim" (1988) und "Gier" (2000). Die mehrfach ausgezeichnete Autorin erhielt 2004 den Literaturnobelpreis.
nobelprize.org/nobel_prizes/literature/l...
Jelinek auf den Seiten der Nobel Foundation.
(Englisch)
www.elfriedejelinek.com/...
Homepage der österreichischen Schriftstellerin.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Frauen gehen mit der Sprache fortwährend in sich hinein und kommen mit leeren Händen wieder heraus.
  > Elfriede Jelinek
> RSS Feed
  > Hilfe
Wer trat 1995 als NATO-Generalsekretär zurück?
  Lord Carrington
  Manfred Wörner
  Willy Claes
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße