Kalenderblatt dw.com
Carrie Fisher 1956: Carrie Fisher Leo Kirch 1926: Leo Kirch
Dizzy Gillespie 1917: Dizzy Gillespie Sir Georg Solti 1912: Sir Georg Solti
Margarete Buber-Neumann 1901: Margarete Buber-Neumann Alfred Nobel 1833: Alfred Nobel
Gustav Langenscheidt 1832: Gustav Langenscheidt Alphonse de Lamartine 1790: Alphonse de Lamartine
21.10.1832: Gustav Langenscheidt (†11.11.1895)
Deutscher Sprachlehrer und Verleger. Langenscheidt wurde in Berlin geboren. Er absolvierte eine kaufmännische Ausbildung und unternahm zahlreiche Reisen. Langenscheidt entwickelte zusammen mit Charles Toussaint die Methode des Fremdsprachen-Unterrichts im Selbststudium und gründete einen Verlag für Wörterbücher und Unterrichtsbriefe. 1884 kamen die ersten "Notwörterbücher für Reise, Lektüre und Konversation" heraus, die es anfangs nur in Englisch und Französisch gab. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts weitete Langenscheidt das Programm auf alle wichtigen Sprachen Europas aus. Langenscheidt verfasste die "Unterrichtsbriefe zur Erlernung der französischen Sprache", und weil sich kein Verleger dafür fand, gab er sie 1856 selbst heraus.
www.Langenscheidt.de...
Die Homepage der Verlagsgruppe Langenscheidt
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Die Dichtkunst ist die Erinnerung und die Ahnung der Dinge: Was sie feiert ist noch nicht tot, was sie besingt lebt noch.
  > Alphonse de Lamartine
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher Sozialdemokrat wurde 1969 zum deutschen Bundeskanzler gewählt?
  Helmut Schmidt
  Gustav Heinemann
  Willy Brandt
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße