Kalenderblatt dw.com
Richard Burton 1925: Richard Burton Ernst Otto Fischer 1918: Ernst Otto Fischer
Andrej Tupolew 1888: Andrej Tupolew Arnold Zweig 1887: Arnold Zweig
Robert Blum 1807: Robert Blum Johann Christoph Friedrich von Schiller 1759: Johann Christoph Friedrich von Schiller
Martin Luther 1483: Martin Luther
10.11.1759: Johann Christoph Friedrich von Schiller (†9.5.1805)
Deutscher Schriftsteller und Gelehrter. Zusammen mit Goethe wurde Schiller zum Inbegriff der Weimarer Klassik. Er war Dramatiker, Lyriker, Erzähler, Historiker, Philosoph, Journalist, Redakteur, Übersetzer und Herausgeber. Sein erstes großes Werk "Die Räuber" erschien 1781 zunächst anonym. Das Drama zählt zur Epoche des "Sturm und Drang". Mit seiner Kritik am absolutistischen Stand wurde der junge Regimentsmedikus Schiller auf einen Schlag berühmt. Sieben Jahre vor der Französischen Revolution hatte er den Nerv der Zeit getroffen. Schiller setzte der intriganten Welt der Politik in seinen Werken einen neuen Idealismus des Gefühls ("Kabale und Liebe") entgegen. In zahlreichen Schriften, Dramen und Erzählungen drückte er seine ethischen und ästhetischen Ideen aus.
www.kalenderblatt.de/index.php?what=thma...
Ein Eintrag zur Aufführung von "Die Räuber" in Mannheim 1782 auf den Seiten von "kalenderblatt.de". Mit Audio und weiterführenden Links.
gutenberg.spiegel.de/autoren/schiller.ht...
Eine Biografie und ein gutes Dutzend von Schillers Stücken online.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Nie in die ferne Zeit verliere dich! Den Augenblick ergreife! Der ist dein.
  > George Bizet
> RSS Feed
  > Hilfe
Wegen welchen Werkes wurde Friedrich Schiller ein Schreibverbot erteilt?
  Kabale und Liebe
  Wilhelm Tell
  Die Räuber
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße