Kalenderblatt dw.com
Edgar Reitz 1932: Edgar Reitz Günter de Bruyn 1926: Günter de Bruyn
Ilse Aichinger 1921: Ilse Aichinger Hannah Höch 1889: Hannah Höch
Hermann Broch 1886: Hermann Broch Stephen Crane 1871: Stephen Crane
Nicolas Boileau-Despréaux 1636: Nicolas Boileau-Despréaux
1.11.1932: Edgar Reitz
Deutscher Regisseur. Im Anschluss an sein Studium arbeitete Reitz u. a. als Kamera-, Schnitt- und Produktionsassistent sowie als Regisseur von Dokumentar-, Industrie- und Kurzfilmen. 1962 verkündete er auf den "8. Westdeutschen Kurzfilmtagen" zusammen mit weiteren 26 Jungfilmern das "Oberhausener Manifest". Darin erhoben sie den Anspruch, "den neuen deutschen Spielfilm zu schaffen". Bekannt wurde Reitz vor allem durch seine fiktiv-dokumentarischen Fortsetzungsfilme "Heimat" (1981 bis 1984) und "Zweite Heimat" (1992). Darin beschreibt er, selbst im Hunsrück geboren, die Geschichte eines Dorfes im Hunsrück und seiner Bewohner seit 1919. Die von Laiendarstellern gespielte TV-Chronik wurde mehrfach ausgezeichnet.
www.heimat3.de/...
Die Seiten von "Heimat 3".
www.daserste.de/heimat3/edgar_reitz.asp...
Die Seiten von "DasErste.de" mit einem Eintrag zu Edgar Reitz.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Alles, woran man glaubt, beginnt zu existieren.
  > Ilse Aichinger
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher der folgenden Präsidenten ist nicht am Mount Rushmore in Stein gehauen?
  William McKinley
  Theodore Roosevelt
  Thomas Jefferson
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße