Kalenderblatt dw.com
Winona Ryder 1971: Winona Ryder Niki de Saint Phalle 1930: Niki de Saint Phalle
Joseph Goebbels 1897: Joseph Goebbels Claire Goll 1891: Claire Goll
Jean Giraudoux 1882: Jean Giraudoux Franz von Papen 1879: Franz von Papen
Adolph Diesterweg 1790: Adolph Diesterweg
29.10.1971: Winona Ryder
Eigentlich Winona Laura Horowitz, US-amerikanische Schauspielerin. Sie lebte mit ihren Eltern zunächst in einer Hippie-Kommune, bis ihre Eltern nach Petaluma bei San Francisco zogen. Dort wurde die Patentochter des LSD-Gurus Timothy Leary während einer Schulaufführung entdeckt und für "Lucas" (1986) verpflichtet. Der Durchbruch kam 1990, als sie "Ein Mädchen namens Dinky" und "Meerjungfrauen küssen besser" drehte. Ihre nächste Rolle war "Bram Stoker's Dracula" (1992). Es folgten "Zeit der Unschuld" (1993) und "Betty und ihre Schwestern"(1994), "Reality Bites" (1994) und "Ein amerikanischer Quilt"(1995). Nach einer Pause vom Filmgeschäft schaffte sie 1999 mit "Durchgeknallt" wieder den Anschluss an frühere Erfolge.
us.imdb.com/Bio?Ryder,+Winona...
Eine Kurzbiografie Ryders auf der Homepage der Internet Movie Database.
(Englisch)
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Wer sich nicht mehr die Mühe macht, seine Mitmenschen zu belügen, beleidigt sie.
  > Jean Giraudoux
> RSS Feed
  > Hilfe
Welchen Brunnen in Paris schuf Niki de Saint Phalle?
  Jet d'eau de la Cité des Sciences et de l'Industrie
  Fontaine Igor Stravinsky
  Fontaine de la place Modigliani
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße