Kalenderblatt dw.com
Edgar Reitz 1932: Edgar Reitz Günter de Bruyn 1926: Günter de Bruyn
Ilse Aichinger 1921: Ilse Aichinger Hannah Höch 1889: Hannah Höch
Hermann Broch 1886: Hermann Broch Stephen Crane 1871: Stephen Crane
Nicolas Boileau-Despréaux 1636: Nicolas Boileau-Despréaux
1.11.1926: Günter de Bruyn
Deutscher Schriftsteller. De Bruyn arbeitete nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs als Neulehrer und später als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentralinstitut für Bibliothekswesen der DDR. Seit 1961 ist er Schriftsteller. Sein Romanerstling "Der Hohlweg" erhielt den Heinrich-Mann-Preis. In Romanen wie "Buridans Esel" (1968) und "Preisverleihung" (1972) setzte er sich mit dem "real existierenden Sozialismus" auseinander - stets mit kritisch-ironisch Haltung gegenüber den Intellektuellen in der damaligen DDR. Starke Beachtung im Westen fanden sein Roman "Neue Herrlichkeit" (1984) und die beiden Bände der Autobiografie, "Zwischenbilanz" (1992) und "Vierzig Jahre. Ein Lebensbericht" (1996).
www.gazette.de/Archiv/Gazette-25-Mai2000...
Leseprobe aus "Deutsche Zustände. Über Erinnerungen und Tatsachen, Heimat und Literatur" auf der Website des Online-Magazines Gazette.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Alles, woran man glaubt, beginnt zu existieren.
  > Ilse Aichinger
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher der folgenden Präsidenten ist nicht am Mount Rushmore in Stein gehauen?
  Theodore Roosevelt
  Thomas Jefferson
  William McKinley
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße