Kalenderblatt dw.com
Carrie Fisher 1956: Carrie Fisher Leo Kirch 1926: Leo Kirch
Dizzy Gillespie 1917: Dizzy Gillespie Sir Georg Solti 1912: Sir Georg Solti
Margarete Buber-Neumann 1901: Margarete Buber-Neumann Alfred Nobel 1833: Alfred Nobel
Gustav Langenscheidt 1832: Gustav Langenscheidt Alphonse de Lamartine 1790: Alphonse de Lamartine
21.10.1956: Carrie Fisher (†27.12.2016)
US-amerikanische Filmschauspielerin und Drehbuchautorin. Carrie Fisher wurde in Los Angeles als Tochter des Entertainers Eddie Fisher und der Schauspielerin Debbie Reynolds geboren. Carrie Fisher wurde 1977 durch ihre Rolle der Prinzessin Leia in dem Film "Star Wars" bekannt. Als Drehbuchautorin wirkte sie unter anderem an "Hook", "Sister Act", "Lethal Weapon 3" und "Eine Hochzeit zum Verlieben" mit. Ihr autobiografisches Buch "Grüße aus Hollywood" wurde mit den Schauspielerinnen Meryl Streep und Shirley McLaine verfilmt. Carrie Fisher hat das Drehbuch zum Film "Episode I" des US-amerikanischen Regisseur George Lucas redigiert.
21.10.1926: Leo Kirch (†14.7.2011)
Deutscher Medienmanager. Leo Kirch wurde in Würzburg geboren. Dem Studium der Betriebswirtschaft und Mathematik in Würzburg und München folgte 1952 die Promotion. Seine erste Firma "Sirius-Film" gründete Leo Kirch 1956. Sirius-Film erwarb sich u.a. die Rechte an Federico Fellinis "La Strada". Zwischen 1959 und 1963 gründete er die "TaurusFilm" ("KirchMedia"), mit der er in die Produktion und den Vertrieb von Filmen und Fernsehprogrammen einstieg. Die 1966 gegründete "Unitel" war führender Produzent klassischer Musikprogramme für Fernsehen und Video. Leo Kirch führte 40 Unternehmen im Film, TV- und Videobereich und ist an zahlreichen Unternehmen beteiligt. Im Frühjahr 2002 musste Kirch allerdings Insolvenz anmelden, da das Bezahlfernsehen "Premiere" zu große Verluste eingefahren hatte.
de.wikipedia.org/wiki/Leo_Kirch...
Eine kurze Biografie von Leo Kirch.
www.kirchgruppe.de...
Die Internetseiten der Kirch-Gruppe.
21.10.1917: Dizzy Gillespie (†5.1.1993)
Eigentlich John Birks Gillespie, US-amerikanischer Jazzmusiker. Gillespie war einer der führenden Stilisten des Bebop und hinterließ so bekannte Jazzklassiker wie "A Night in Tunesia" und "Woody'n You". Der Trompeter, Komponist und Sänger spielte mit unter anderem Charlie Parker und in Duke Ellingtons Band. 1945 nahm er seine ersten Bebop-Paltten auf und im Jahr darauf gründete Gillespie sein eigenes Orchester. Mitglieder der 1950 aufgelösten Gruppe waren u. a. John Coltrane und James Moody. 1988 gründete er das "United Nation Orchestra".

www.pbs.org/jazz/biography/artist_id_gil...
Eine Biografie von Dizzy Gillespie.
(Englisch)
www.geocities.com/BourbonStreet/8446/...
Eine private Homepage über Dizzy Gillespie.
(Englisch)
21.10.1912: Sir Georg Solti (†6.9.1997)
Eigentlich Georg Stein, ungarisch-britischer Dirigent und Pianist. Solti wurde in Budapest geboren. Er studierte an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest bei Ernst von Dohnanyi und Béla Bartók Klavier und Komposition. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs emigrierte er nach Zürich. Von 1947 bis 1951 war er Generalmusikdirektor der Münchner Oper. 1951 dirigierte er zum ersten Mal in Salzburg "Idomeneo" von Mozart. Ende der 1950er-Jahre nahm er seine ersten Schallplatten auf - unter anderem den "Ring der Nibelungen" von Richard Wagner. 1969 übernahm er die Leitung des Chicago Symphony Orchestra. 1992 wurde er als Nachfolger Herbert von Karajans künstlerischer Leiter der Salzburger Festspiele.
portraits.klassik.com/people/template.cf...
Eine Biografie Soltis mit Diskografie, Kritiken und weiterführenden Links.
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Die Dichtkunst ist die Erinnerung und die Ahnung der Dinge: Was sie feiert ist noch nicht tot, was sie besingt lebt noch.
  > Alphonse de Lamartine
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher Sozialdemokrat wurde 1969 zum deutschen Bundeskanzler gewählt?
  Gustav Heinemann
  Helmut Schmidt
  Willy Brandt
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße