Kalenderblatt dw.com
Suzanne Vega 1959: Suzanne Vega Giorgio Armani 1934: Giorgio Armani
Yul Brynner 1920: Yul Brynner Herbert Wehner 1906: Herbert Wehner
Samuel Abraham Goudsmit 1902: Samuel Abraham Goudsmit Carl Schmitt 1888: Carl Schmitt
Friedrich I. 1657: Friedrich I.
11.7.1902: Samuel Abraham Goudsmit (†4.12.1978)
US-amerikanischer Physiker. Er entdeckte gemeinsam mit George Uhlenbeck, dass Elektronen einen Spin aufweisen, sich also - ähnlich wie die Erde - um sich selbst drehen. Diese Erkenntnis war von grundlegender Bedeutung für die Weiterentwicklung von Kernphysik und Quantentheorie. Als Mitglied der University of Michigan (1927-1946) und der Northwestern University (1946-1948) beschäftigte sich Goudsmit mit der Radarforschung. Er war auch der Leiter der "Alsos-Mission", die sich mit der deutschen Atombombenforschung befasste. Goudsmit erhielt viele Preise und lehrte als Gastprofessor an namhaften Universitäten. Zusammen mit Linus Pauling schrieb er "The Structure of Line Spectra" (1930), mit Robert F. Bacher "Atomic Energy States" (1932).
en.wikipedia.org/wiki/Samuel_Goudsmit...
Ein Eintrag zu Samuel Abraham Goudsmit auf den Seiten der englischsprachigen Ausgabe von "Wikipedia".
(Englisch)
11.7.1888: Carl Schmitt (†7.4.1985)
Deutscher Staatsrechtler. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Berlin, München und Straßburg und einer Assessor-Tätigkeit lehrte Schmitt ab 1921 zuerst in Greifswald. Ein Jahr später wechselte er nach Bonn, wo er unter anderem die Werke "Der Begriff des Politischen" und "Verfassungsrecht" schrieb. Der dem Parlamentarismus kritisch gegenüberstehende Staatsrechtler ging nach Berlin und trat 1933 in die NSDAP ein. Nach seiner Berufung zum preußischen Staatsrat durch Hermann Göring, war Schmitt in den Folgejahren maßgeblich an der Ausarbeitung "nationalsozialistischer Gesetze" beteiligt, darunter dem "Reichsstatthaltergesetz". Im Zuge der Befreiung durch die Alliierten 1945 wurde der rechtsphilosophische Wegbereiter des Nationalsozialismus verhaftet, jedoch 1947 wieder freigelassen. Von 1949 bis zu seinem Tod 1985 arbeitete Schmitt als Publizist.
www.dhm.de/lemo/html/biografien/SchmittC...
Biografie Schmitts auf den Seiten des "Deutschen Historischen Museums".
www.freitag.de/2000/07/00071702.htm...
Rezension des veröffentlichten Briefwechsels zwischen Ernst Jünger und Carl Schmitt in der Wochenzeitung "Freitag".
11.7.1657: Friedrich I. (†25.2.1713)
König in Preußen (1701-1713). Der Sohn des großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm erreichte als Gegenleistung für seine Waffenhilfe im Krieg der großen Allianz gegen Frankreich (1689-1697) die Genehmigung Kaiser Leopolds I., den Königstitel anzunehmen. Für die Krönungsfeierlichkeiten scheute Friedrich keine Kosten und Mühen, so verköstigte er die gesamte Bevölkerung der Stadt Königsberg bei Gratis-Banketten. Er förderte das Gewerbe- und Manufakturwesen, gründete die Berliner Societät der Wissenschaften und die Universität Halle. Er baute das Jagdschloss Glienicke, das Zeughaus in Berlin und erweiterte das Berliner Schloss um das Schloss Monbijou.
www.preussen-chronik.de/...
Auf den Seiten der Preußen Chronik des rbb findet sich eine Biografie des Königs.
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Jede Frau beherrscht die Kunst, einen Mann zu beobachten, ohne ihn anzusehen.
  > Giorgio Armani
> RSS Feed
  > Hilfe
Wer entdeckte den Elektronenspin?
  Samuel Abraham Goudsmit
  Albert Einstein
  Niels Bohr
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße