Kalenderblatt dw.com
Barbara Sukowa 1950: Barbara Sukowa Farrah Fawcett 1947: Farrah Fawcett
Stan Getz 1927: Stan Getz Valéry Giscard d'Estaing 1926: Valéry Giscard d'Estaing
Lisa della Casa 1919: Lisa della Casa Eugen Kogon 1903: Eugen Kogon
James Joyce 1882: James Joyce
2.2.1919: Lisa della Casa
Schweizer Sopranistin. Ihren internationalen Durchbruch schaffte Lisa della Casa dadurch, dass sie 1947 bei den Festspielen von Salzburg - durch Vermittlung der bekannten Sopranistin Maria Cebotari - die Zdenka in der Richard-Strauss-Oper "Arabella" singen durfte. 1947 wurde sie Mitglied der Staatsoper von Wien, wo sie bald große Erfolge feiern konnte. Die Sopranistin sang dort u.a. die Nedda im "Bajazzo", die Mimi in "La Bohème" und die Sophie im 'Rosenkavalier'. Große Erfolge hatte sie bei den Salzburger Festspielen. Gastspiele und Konzertreisen führten die Sängerin bis zur Aufgabe der Karriere 1974 in die Musikmetropolen in aller Welt. Lisa della Casa lebte später auf ihrem Schloß Gottlieben am Schweizer Ufer des Bodensees. Ihr Ehemann Dragan Debeljevic beschrieb ihr Leben in "Ein Leben mit Lisa della Casa" (Zürich, 1975).
www.cantabile-subito.de/Sopranos/Della_C...
Eine Seite zur Sopranistin bei "cantabila-subito".
(Englisch)
www.aeiou.at/aeiou.encyclop.d/d190588.ht...
Ein Foto von Lisa della Casa.
2.2.1903: Eugen Kogon (†24.12.1987)
Deutscher Publizist und Politologe. Kogon, der das Konzentrationslager Buchenwald überlebt hatte, wurde mit seiner 1946 veröffentlichen Studie "Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager" international bekannt. Gemeinsam mit Walter Dirks brachte er ab 1946 die "Frankfurter Hefte" heraus. In seinen Veröffentlichungen forderte Kogon eine Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands. Mit der Politik Konrad Adenauers setzte er sich kritisch auseinander, obwohl er nach Ende des Krieges die CDU mit gegründet hatte. Von 1951 bis 1968 lehrte Kogon politische Wissenschaft in Darmstadt und war zudem als Fernsehmoderator tätig. In den 1980er Jahren engagierte er sich in der deutschen Friedensbewegung.
de.wikipedia.org/wiki/Eugen_Kogon...
Ein Eintrag zu Kogon auf den Seiten von "Wikipedia".
2.2.1882: James Joyce (†13.1.1941)
Irischer Schriftsteller. Mit seiner, die bisherigen Konventionen des Romans brechenden, Erzählweise und seinem Stil der Darstellung von gleichzeitig ablaufenden Handlungen ("Stream of Consciousness") prägte Joyce nachhaltig die literarische Moderne. Auf Grund seines beispiellosen Formenreichtums wird sein Roman "Ulysses" (1922) als Meilenstein der modernen Weltliteratur gesehen. Die sprachgewaltige Erzählung, die einen Tag im Leben des Anzeigenaquisiteurs Leopold Bloom beschreibt, zeichnet sich durch ständig wechselnde Perspektiven, innere Monologe, erzählerische Montagen sowie durch die Verwendung mystischer Assoziationen und literarischer Zitate aus. Sein 1939 veröffentlichtes Spätwerk "Finnegan's Wake" geht noch radikaler als zuvor "Ulysses" gegen Sprachkonventionen vor.
www.jamesjoyce.ie/...
Die Homepage des "James Joyce Centre".
(Englisch)
www.dhm.de/lemo/html/biografien/JoyceJam...
Eine Biografie von James Joyce auf den Seiten des "Deutschen Historischen Museums".
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Frauen lieben die einfachen Dinge des Lebens - beispielsweise Männer.
  > Farrah Fawcett
> RSS Feed
  > Hilfe
Durch welche Film- bzw. TV-Produktion wurde Farrah Fawcett berühmt?
  "Drei Engel für Charlie"
  "Drei Damen vom Grill"
  "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"