Kalenderblatt dw.com
Ivo Pogorelich 1958: Ivo Pogorelich Elfriede Jelinek 1946: Elfriede Jelinek
Grete Schickedanz 1911: Grete Schickedanz Jomo Kenyatta 1894: Jomo Kenyatta
John Dewey 1859: John Dewey Arthur Rimbaud 1854: Arthur Rimbaud
Christopher Wren 1632: Christopher Wren
20.10.1859: John Dewey (†1.6.1952)
US-amerikanischer Philosoph und Pädagoge. Dewey entwickelte die mit dem Pragmatismus und Utilitarismus verwandte philosophische Schule des Instrumentalismus. Nach dieser Theorie sind alle Formen menschlicher Aktivität von Menschen entwickelte Instrumente, um verschiedene soziale und individuelle Probleme zu lösen. Da sich diese Probleme ständig verändern, müssen auch die Lösungsinstrumente ständig angepasst werden. Als Professor für Philosophie in Chicago und Columbia setzte sich Dewey neben seiner wissenschaftlichen Arbeit für eine moderne Pädagogik ein, die das experimentelle statt des abstrakten Lernens betont. Zudem engagierte er sich für eine Reform des amerikanischen Sozialsystems, das Frauenwahlrecht und für eine umfassende akademische Forschungsfreiheit.
www.siu.edu/~deweyctr/...
Umfassende Informationen über den Philosophen und Pädagogen auf der Internet-Seite des "Center of Dewey Studies" der "Southern Illinois University".
(Englisch)
20.10.1854: Arthur Rimbaud (†10.11.1891)
Französischer Dichter. Rimbauds poetische Werke übten einen starken Einfluss auf den Symbolismus und die moderne Dichtung insgesamt aus. Nachdem er im Alter von 16 Jahren einige seiner Gedichte an Paul Verlaine geschickt hatte, lud dieser den jungen Autor zu einem Besuch nach Paris ein. Zwischen den beiden entwickelte sich eine homosexuelle Beziehung, die für einen großen Skandal sorgte und als Auslöser für das Ende der Ehe Rimbauds galt. Als Verlaine seinen Freund in einem Streit durch einen Schuss verletzte, trennten sich beide im Zwist. Eines seiner bekanntesten Werke, "Erleuchtungen", zeichnet sich durch eine experimentelle Poesie aus, die die traditionelle Syntax und Erzählstruktur hinter sich ließ.
www.diplomatie.gouv.fr/label_france/DEUT...
Biografie Rimbauds auf einer Internet-Seite des französischen Außenministeriums.
www.kirjasto.sci.fi/rimbaud.htm...
Ausführliche Informationen über Rimbaud und sein Werk.
(Englisch, Französisch)
20.10.1632: Christopher Wren (†25.2.1723)
Englischer Baumeister, Astronom und Mathematiker. Nach dem Großbrand Londons von 1666, der einen großen Teil der Stadt in Schutt und Asche legte, wurde Wren zum Leiter der Restaurierungskommission berufen. Ab 1668 war er königlicher Generalarchitekt. Nach seinen Plänen entstanden insgesamt 52 Stadtkirchen, darunter die St. Paul-Kathedrale. Die Form ihrer Kuppel bezieht sich direkt auf den Petersdom in Rom. Überhaupt gehörte Italien mit dem Stil des Barock zum großen Vorbild des Architekten und prägte seine Bauten. Wren hielt Professuren in London und Oxford (1661-1673). 1657 hatte er bereits eine Professur für Astronomie übernommen, 1673 wurde er zum Ritter geschlagen.
architects.greatbuildings.com/Sir_Christ...
Eine kurze Biografie von Christopher Wren sowie einige seiner Bauten im Überblick.
(Englisch)
deu.archinform.net/projekte/3835.htm?ID=...
Ein Foto von der St. Paul-Kathedrale mit den wesentlichsten Fakten zu dem Kirchenbau.
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Frauen gehen mit der Sprache fortwährend in sich hinein und kommen mit leeren Händen wieder heraus.
  > Elfriede Jelinek
> RSS Feed
  > Hilfe
Wer trat 1995 als NATO-Generalsekretär zurück?
  Manfred Wörner
  Willy Claes
  Lord Carrington
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße