Kalenderblatt dw.com
Oprah Winfrey 1954: Oprah Winfrey Luigi Nono 1924: Luigi Nono
Peter von Zahn 1913: Peter von Zahn Arnold Gehlen 1904: Arnold Gehlen
Romain Rolland 1866: Romain Rolland Anton Pawlowitsch Tschechow 1860: Anton Pawlowitsch Tschechow
William McKinley 1843: William McKinley Daniel François Esprit Auber 1782: Daniel François Esprit Auber
29.1.1866: Romain Rolland (†30.12.1944)
Französischer Schriftsteller. Romain Rolland setzte sich in seinen Werken vor allem gegen Krieg, imperialistsiche Unterdrückung und für Völkerverständigung ein. Er traf sich mit Gandhi und korrespondierte mit Hermann Hesse. Während des Ersten Weltkrieges hielt sich Rolland im Schweizer Exil auf. Die Oktoberrevolution in Russland begrüßte er, unterschätzte jedoch, wie viele westliche Intellektuelle, später den Stalinismus. Rolland bekämpfte mit seinen Mitteln den aufkommenden Faschismus und protestierte scharf gegen die Bücherverbrennung der deutschen Nationalsozialisten. In seinem zehnbändigen Romanzyklus "Johann Christof" (1905-1912) schilderte der Autor die geistig-moralische Entwicklung eines deutschen Musikers im 19. Jahrhundert. 1915 wurde Rolland mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.
nobelprize.org/literature/laureates/1915...
Romain Rolland auf den Seiten der "Nobel-Stiftung".
(Englisch)
www.bautz.de/bbkl/r/rolland_r.shtml...
Biografie des Schriftstellers auf einer Seite des "Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikons".
29.1.1860: Anton Pawlowitsch Tschechow (†2.7.1904)
Russischer Schriftsteller. Tschechows Kindheit wurde durch den tyrannischen Vater und dessen religiösen Fanatismus überschattet. Anton Tschechow wurde Arzt und praktizierte seit 1892. Schon während des Studiums schrieb er viele Kurzgeschichten. Das Werk des Autors zeichnet sich durch eine humorvolle Melancholie aus, die oftmals zwischen Optimismus und Pessimismus wechselt. Der Autor unterließ es, mit äußerlichen Stilmitteln zu dramatisieren. Tschechow legte den Schwerpunkt seiner Stücke auf den Dialog. Diese mit psychologischer Präzision erfolgte Konzentration auf das Figurengespräch machten Werke des Russen wie "Drei Schwestern" (1901) und "Der Kirschgarten" (1904) zu weltbekannten Bühnenstücken.
www.kirjasto.sci.fi/tsehov.htm...
Bio- und Bibliografie Tschechows und Liste ausgewählter Werke.
(Englisch)
29.1.1843: William McKinley (†14.9.1901)
US-amerikanischer Politiker. Der in Niles im US-Bundesstaat Ohio geborene William McKinley wurde 1897 zum 25. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. McKinley führte die USA vor allem mit dem Spanisch-Amerikanischen Krieg in das imperialistische Zeitalter. Mit Präsident McKinley begann die Erschließung des chinesischen Binnenmarktes. Der Republikaner hatte nämlich 1899 die "Politik der offenen Tür", die gewaltsame Öffnung des chinesischen Marktes für ausländische Mächte, ausgerufen. William McKinley wurde bei einem Attentat in Buffalo im US-Bundesstaat New York von dem Anarchisten Leon Czolgosz erschossen.
en.wikipedia.org/wiki/William_McKinley...
Eine Biografie McKinleys auf den Seiten von "Wikipedia".
(Englisch)
29.1.1782: Daniel François Esprit Auber (†12.5.1871)
Französischer Komponist. Wie bei den meisten großen Komponisten wurde auch bei Auber die musikalische Begabung früh entdeckt und gefördert. Trotzdem hatten seine Eltern für Daniel eine Karriere im Handel vorgesehen, zu deren Vorbereitung Auber nach London reiste. Bald jedoch kehrte er nach Frankreich zurück und begann, als Komponist zu reüssieren. Nach einigen empfindlichen Rückschlägen schaffte er den Durchbruch. Auber zählt mit seinen 29 Spielopern, wie zum Beispiel "Die Stumme von Portici" (1828), "Fra Diavolo" (1830) zu den Hauptvetretern der französischen komischen Oper.
rick.stanford.edu/opera/Auber/main.html...
Werkliste und Bild des Komponisten.
(Englisch)
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Ein Held ist einer, der tut was er kann.
  > Romain Rolland
> RSS Feed
  > Hilfe
Wer verfasste das Drama "Drei Schwestern"?
  Anton Tschechow
  Botho Strauß
  Henrik Ibsen
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße