Kalenderblatt dw.com
Patsy Kensit 1968: Patsy Kensit Miriam Makeba 1932: Miriam Makeba
Alan Sillitoe 1928: Alan Sillitoe Iring Fetscher 1922: Iring Fetscher
Ferdinand Leitner 1912: Ferdinand Leitner Nikolai D. Kondratjew 1892: Nikolai D. Kondratjew
Antonio Vivaldi 1678: Antonio Vivaldi Heinrich der Seefahrer 1394: Heinrich der Seefahrer
4.3.1968: Patsy Kensit
Britische Schauspielerin. Bereits als Kind begann für Kensit die Schauspielkarriere. Mit vier Jahren war sie "Filmtochter" von Mia Farrow und Bruce Dern in "Der grosse Gatsby" und spielte wenige Jahre später an der Seite von Jane Fonda und Liz Taylor in "Der blaue Vogel". 1982 wurde sie Mitglied der Royal Shakespeare Company und als Lead Sängerin von "Eigth Wonder" zum Popstar. Nach einigen BBC-Serienauftritten ist Kensit vor allem durch Rollen in "Absolute Beginners" (1986), "Lethal Weapon II" oder "A Chorus of Disapproval" (1989) bekannt geworden. In zweiter Ehe war sie mit dem Sänger der "Simple Minds" Jim Kerr verheiratet und in dritter Ehe (1997-2000) mit dem Sänger von "Oasis" Liam Gallagher.
us.imdb.com/Name?Kensit,+Patsy...
Patsy Kensit in der "Internet Movie Database".
(Englisch)
news.bbc.co.uk/1/hi/entertainment/939810...
Ein Artikel vom 24. September 2000 über Kensit und Gallagher auf den Seiten der BBC.
(Englisch)
4.3.1932: Miriam Makeba (†10.11.2008)
Südafrikanische Sängerin. Miriam Makeba zählt zu den bekanntesten afrikanischen Künstlerinnen und Künstlern des 20. Jahrhunderts. Ihre musikalische Berufung sah sie immer in Verbindung mit der Befreiung ihrer schwarzen Landsleute von der Apartheidspolitik. 1957 verhalf ihr die Mitwirkung in dem preisgekrönten Dokumentarfilm "Come Back Africa" zu erster internationaler Beachtung. 1959 siedelte sie in die USA über, später nach Guinea. Ab 1960 wurde ihr die Rückkehr in die Heimat von der Regierung der Weißen untersagt. Sie war in den 1960er-Jahren die erste afrikanische Künstlerin überhaupt, die einen Hit ("Pata Pata", 1967) in den internationalen Charts hatte. Erst 1990 durfte die Sängerin nach Südafrika zurückkehren.
africanmusic.org/artists/makeba.html...
Eine Biografie von Miriam Makeba im Kontext afrikanischer Musik.
(Englisch)
www.dw.com/dw/article/0,2144,3777511,00....
Die Seiten von dw.com mit einem Nachrzf auf Miriam Makeba.
4.3.1928: Alan Sillitoe (†25.4.2010)
Britischer Schriftsteller. Sillitoe war einer der wichtigsten Vertreter zeitgenössischer Arbeiterliteratur in Großbritannien. Er wurde in Nottingham als Sohn eines Gerbereiarbeiters geboren und arbeitete von seinem 14. Lebensjahr an selber in Fabriken. Mit dem autobiografischen Roman "Saturday Night and Sunday Morning" gelang Sillitoe 1958 der Durchbruch. Das Buch erreichte eine Auflage von sechs Millionen Exemplaren und seine Verfilmung erregte weltweites Aufsehen. Zu seinen international bekanntesten Werken zählt der 1959 erschienene Kurzgeschichten-Band "The Loneliness of the Long Distance Runner", der 1960 mit dem renommierten Hawthornden Prize ausgezeichnet wurde.
www.kirjasto.sci.fi/sillitoe.htm...
Eine Biografie von Alan Sillitoe.
(Englisch)
4.3.1922: Iring Fetscher
Deutscher Politologe. Die Schwerpunkte seiner Forschungsarbeit sind bis heute die Geschichte der politischen Theorien sowie die Entstehungsbedingungen der totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts. Als weltweit anerkannter Marxismusforscher zählen u.a. "Von Marx zur Sowjetideologie" (1956) und das Handbuch "Der Marxismus" (1963-1968)zu den Standardwerken der Politikwissenschaft. Fetscher war jedoch nie "nur" Theoretiker, sondern hat sich immer wieder auch öffentlich engagiert, u. a. in der Grundwertekommission der SPD und als Berater des früheren Regierenden Berliner Bürgermeisters Willy Brandt. Bis 1988 hatte er einen Lehrstuhl an der Universität Frankfurt.
www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/...
Ein Interview mit Fetscher zu den Terroranschlägen am 11. September 2001 auf den Seiten des Senders 3sat.
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Die Werbung schenkt uns neue Bedürfnisse und nimmt uns Stück für Stück die eigene Sprache.
  > Iring Fetscher
> RSS Feed
  > Hilfe
Woran starb Peter I. Tschaikowsky im Alter von 53 Jahren?
  Lungenentzündung
  Syphilis
  Cholera