Kalenderblatt dw.com
Prozess gegen SED-Politiker 1992: Prozess gegen SED-Politiker Andropow Generalsekretär 1982: Andropow Generalsekretär
Untergang der 1944: Untergang der "Tirpitz" 1933: "Reichstagswahl" der NSDAP
Freistaat Fiume 1920: Freistaat Fiume 360 Tote bei Zechenunglück 1908: 360 Tote bei Zechenunglück
Telegrafenamt mit Fernsprechern 1877: Telegrafenamt mit Fernsprechern
12.11.1920: Freistaat Fiume
Italien und das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (später Jugoslawien) unterzeichneten den Vertrag von Rapallo. Nach dem Zusammenbruch des Habsburgerreiches war ein Streit um die Zugehörigkeit der Hafenstadt Fiume (Rijeka) entstanden. Während der Friedenskonferenz von 1919 eroberte der italienische Soldat und Dichter Gabriele D'Annunzio an der Spitze einer italienischen Freischar die Stadt. Über ein Jahr konnte er sich als Kommandant behaupten, Italien wagte nicht, gegen den populären Dichter vorzugehen. Durch den Vertrag von Rapallo wurde Fiume zum Freistaat erklärt, aber italienisch regiert. 1924 ging die Stadt endgültig an Italien.
www.kalenderblatt.de/index.php?what=thma...
Ein Eintrag zum Vertrag von Rapallo auf den Seiten von "kalenderblatt.de". Mit Audio und weiterführenden Links.
12.11.1908: 360 Tote bei Zechenunglück
Bei einer Schlagwetter-Explosion mit anschließendem Grubenbrand auf der Zeche Radbod in Bockum-Hövel kamen über 360 Bergarbeiter ums Leben. 40 Bergleute konnten vor den freigesetzten toxischen Gasen fliehen. Die Katastrophe war durch eine Benzinlampe ausgelöst worden. Bei der Wiederaufnahme des Betriebs im Jahr 1909 wurden elektrische Grubenlampen vorgeschrieben, die Benutzung von Sprengstoff wurde eingeschränkt. 1921 vereinigte sich die Zeche mit dem Eisen- und Stahlwerk Hoesch, 1952 übernahm die Altessener Bergwerks AG, 1959 die Hoesch AG Bergbau. Die Stadt Hamm bezog seit 1909 Strom von der Zeche. Als nach 80 Jahren der Förderbetrieb 1990 eingestellt wurde, waren noch rund 2200 Mitarbeiter auf der Schachtanlage beschäftigt.
www.route-industriekultur.de...
Die Homepage der Route Industriekultur im Ruhrgebiet.
(Englisch, Deutsch)
12.11.1877: Telegrafenamt mit Fernsprechern
Das erste Telegrafenamt mit Fernsprechern nahm im brandenburgischen Friedrichsberg seinen Betrieb auf. Am 26. Oktober des Jahres hatte der Generalpostmeisters Heinrich von Stephan in Berlin die erste Telefonverbindung Europas in Betrieb genommen. Das erste deutsche Fernsprechamt mit Vermittlung wurde 1880 im elsässischen Mühlhausen eingerichtet. Der britisch-amerikanische Physiologe und Erfinder Alexander Graham Bell erhielt 1876 ein Patent für den ersten brauchbaren Fernsprecher, doch schon 1861 hatte der deutsche Lehrer Philipp Reis ein Telefon konstruiert. Es wurde aber als Spielzeug abgetan und konnte sich nicht durchsetzen.
www.friedrichsdorf.de/lebeninfriedrichsd...
Kurze Biografie von Philipp Reis bei "Friedrichsdorf Online".
www.kalenderblatt.de/index.php?what=thma...
Ein Eintrag zum ersten Telefon auf den Seiten von "kalenderblatt.de". Mit Audio und weiterführenden Links.
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Lachen ohne Anlass ist pure Dämlichkeit.
  > Loriot
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher Roman war der Erstling von Michael Ende?
  Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
  Die unendliche Geschichte
  Momo
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße