Kalenderblatt dw.com
 
24.10.1931: Al Capone verurteilt
Audio
Chicago in den 1920er Jahren: die Zeit der Prohibition, der Gangs und der Verbrecher. Unbestrittener Herrscher über die Stadt am Michigansee ist Al Capone. Er verkörpert den amerikanischen Gangster-Traum.

Die Geschichte von Al Capone beginnt in Brooklyn. Der Sohn eines sich redlich mühenden italienischen Friseurs arbeitet als einfacher Botenläufer für den Gentleman-Gauner Johnny Torrio. Als Zehnjähriger ist der junge Capone schnell beeindruckt von Torrio, der 1908 zu den mächtigsten Gangstern an der amerikanischen Ostküste zählt. Nach außen ist dieser Torrio ein vornehmer, zurückhaltender Mann. Hinter der Fassade jedoch betreibt er zahlreiche illegale Spielsalons, Bordelle und Bars. Diesen Schein aufzubauen und zu wahren, das ist die erste Lektion für Capones Zukunft als Gangsterkönig.

1917, bei einer Prügelei um ein Banditen-Mädchen lernt er seine zweite Lektion. Capone schlägt sich heftig mit dem Bruder des Mädchens, bis der Streit in eine Messerstecherei ausartet und Capone drei große Schnittwunden ins Gesicht bekommt. Es bleiben die Narben und der Name: Scarface.

Der Tod des Vaters 1920 lässt den bis dahin mittlerweile redlich als Buchhalter arbeitenden Capone wieder Verbindung zu Johnny Torrio, diesmal in Chicago, aufnehmen. Und hier lockt das große, illegale Geld. Capone steigt ganz groß ein. Schon bald gehören ihm zahlreiche Bordelle und illegale Kneipen. Er baut sich sein eigenes Imperium auf. Zunächst im kleinen Vorort Cicero, wo er durch Mord und Bestechung bald die Politiker und die Polizei in seinem Sinne beherrscht. Der Visitenkarte nach ist Capone in jenen Jahren Antiquitätenhändler.

1925, vier Jahre nach seiner Ankunft in Chicago, ist Capone der mächtigste Mann der Unterwelt. Er residiert hochherrschaftlich für 1500 Dollar täglich in einer Fünf-Zimmer Suite im Metropole Hotel und gehört zum öffentlichen Leben der Stadt. Im Film "Untouchables" schildert er Reportern seine Sicht der Dinge:

"Ein paar Leute, diese Weltverbesserer hier, sagen, werft diesen Mann ins Gefängnis, was bildet der sich eigentlich ein. Ich bilde mir hoffentlich nicht nur ein, und schreiben sie das in ihren Zeitungen, dass ich den Menschen einfach das gebe, was sie wollen. Die Menschen wollen trinken. Sie wissen es, ich weiß es, jeder weiß es, und ich richte mich danach, weiter nichts. Dieses Gerede über Schmuggeln von Alkohol, was soll das? Schmuggel nennen es die einen, als Fürsorge empfinden es die anderen. Ich bin Geschäftsmann."

Ein Geschäftsmann mit Konkurrenz. Größter Widersacher ist Bugs Moran und seine Bande. Sie trachten ihm nach dem Leben. Aber Capone weiß sich zu schützen und zu wehren.

14. Februar 1929, Valentinstag. Angeheuerte Killer erschießen sieben führende Mitglieder der Bugs Moran Bande. Der Polizei ist klar, hinter dem Sankt Valentinsmassaker steckt Capone. Doch der hat wie immer ein hieb- und stichfestes Alibi. Tagelang beherrscht der grausame Mord die nationalen Schlagzeilen. Präsident Hoover beauftragt seinen FBI-Chef, Capone endgültig das Handwerk zu legen. Mord kann man ihm nicht nachweisen; jeder weiß es, aber niemand sagt es. Und so kommt man auf einen anderen Trick.

"Wissen sie, dass er pro Jahr über drei Millionen Dollar verdient, aber er hat keine Steuern bezahlt, weil er nicht in den Büchern steht. Wenn wir nachweisen können, dass er irgendwelche Gelder erhalten hat, können wir ihn wegen Steuerhinterziehung anklagen."

Die Ermittler stöbern in alten Rechnungsbüchern und beziffern schließlich 1931 die Steuerschuld des Verbrechers auf mehr als 200.000 Dollar. Die Anklage fordert 34 Jahre Haft. Capones Anwälte handeln eine Strafminderung aus. Doch Richter James Wilkerson lässt sich am ersten Tag des Prozesses gegen Capone nicht auf den Deal ein, und selbst der massive Bestechungsversuch an die Mitglieder der Jury schlägt fehl, weil die Juroren von Wilkerson kurzfristig ausgetauscht werden.

Am 24. Oktober 1931 wird das Urteil verkündet: elf Jahre Haft wegen Steuerhinterziehung. Der ehemalige König von Chicago ist am Ende. Zwei Jahre sitzt er in einem Zuchthaus in Atlanta, dann geht's auf die berüchtigte Alcatraz-Gefängnisinsel. Die Ärzte diagnostizieren Syphilis. 1939 wird Capone wegen guter Führung und schlechtem Gesundheitszustand entlassen. 1947 stirbt er.

Autor: Jens Teschke
   
Audio
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Das Urteil der Menschen mache dich immer nachdenklich, aber niemals verzagt.
  > August Graf von Platen
> RSS Feed
  > Hilfe
Was bedeutet der Begriff "Simonie"?
  Ablasserteilung
  Kauf geistlicher Ämter
  Priesterehe
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße