Kalenderblatt dw.com
 
10.11.1969: "Sesamstraße" läuft an
Jedes Kind kennt die Sesamstraßen- Melodie, und die allermeisten jungen Eltern wohl auch. Die Sesamstraße gehört in Deutschland seit Jahren zur den Grunderfahrungen in Sachen Fernsehkultur für die Drei- bis Sechsjährigen. Über 2.000 Folgen der Sesamstraße haben in Deutschland Puppen wie Grobi, Oskar aus der Mülltonne, Samson und Tiffy und wie sie alle heißen, zu Freunden und Identifikationsfiguren für Kinder im Vorschulalter werden lassen. Und auch im Computerzeitalter ist die Sesamstraße immer noch unangefochten die bekannteste Fernsehsendung unter den Kindern.

Sandra Le Blanc, beim NDR zuständige Redakteurin für die Sesamstraße, weiß, worin das Geheimnis des Erfolgs liegt: "Grundsätzlich ist es ja so, dass es eine Sendung ist, in der Puppen und so und Zeichentrickfilme gezeigt werden zusammen mit Realfilmen, und ich denke die Mischung macht's einfach."

Und hinter der Mischung steckt ein pädagogisches Konzept. Als am 10. November 1969 die erste Folge der Sesamstraße in den USA ausgestrahlt wurde, "Sesame Street", ging es ursprünglich darum, sozial benachteiligten Kindern einen besseren Schulstart zu ermöglichen.

Das Fernsehen war Ende der 1960er Jahre in den USA bereits als Massenmedium etabliert. Die drei- bis fünfjährigen galten als die intensivsten Fernsehzuschauer, die rund 50 Stunden pro Woche vor der Mattscheibe saßen. Zeit, die sinnvoll verwendet werden kann, dachte sich die Fernsehjournalistin Joan G. Cooney. Sie wollte das Fernsehen als Bildungsmedium in der Vorschulerziehung einsetzen.

Im März 1968 gründete Joan Cooney den "Children's Television Workshop", dessen Vorsitzende sie wurde. Der CTW sollte die Planung und Produktion der Sendung übernehmen. Die Regierung unterstützte das Projekt finanziell. "Sesame Street" war geboren. In Anlehnung an die TV-Werbespots wurden in kurzen und unterhaltsamen Sequenzen Lerninhalte vermittelt.

Deutsche Fernsehmacher lernten die "Sesame Street" ein Jahr später kennen und waren begeistert Das pädagogische Konzept der amerikanischen Sesamstraße wurde recht schnell an die deutsche Realität angepasst, erinnert sich Sandra Le Blanc:

"Da gibt es natürlich ganz viele Ansätze. Also zunächst mal zu Beginn in Deutschland, in den siebziger Jahren, hat man sich erst mal ganz verstärkt den sozialen Lernzielen zugewandt. D. h. also man hat sich nicht so sehr auf Zahlen und Buchstaben gestürzt in Deutschland, sondern vielmehr auf die Vermittlung von solchen Werten wie Toleranz, Akzeptanz und auch in gewissem Sinne multikulturelle Gesellschaft, das hatten wir auch in den siebziger Jahren schon."

1973 ging es dann richtig los. Zunächst strahlten der NDR, Radio Bremen, SFB. HR und WDR die Folgen aus, die südlichen ARD Sender sprangen dann im Herbst desselben Jahres auf den Zug mit auf, mit Ausnahme des Bayerischen Rundfunks. Die soziale Situation in Deutschland würde in der Sesamstraße nicht korrekt dargestellt, lautete die Begründung. In Bayern gebe es keine unterprivilegierten Kinder.

Aber die Machart der Sesamstraße kam an, Mitte 1973 kannte so ziemlich jedes Kind in Deutschland die Sesamstraße. Das hat sich bis heute kaum geändert, aber die Sesamstraße hat sich geändert. Neue Figuren sind dazugekommen, andere aus der Serie verschwunden, und das geht auch gar nicht anders, erklärt Sandra Le Blanc:

"Wir versuchen schon in jedem Jahr das Konzept zu überarbeiten und zu gucken, was ist jetzt für Kinder aktuell. Wir müssen natürlich mitwachsen mit unserem Publikum, das ist völlig klar. Und natürlich werden wir uns auch mit Themen auseinandersetzen, die für uns aktuell sind, z. B. Deutsche Einheit oder so etwas in der Richtung."

Der Vertrag zwischen NDR und CTW für die deutsche Ausstrahlung der Sesamstraße ist bis 2010 verlängert worden. Wie wird die Sesamstraße dann aussehen? Neue Medien, Computer und Internet haben längst auch Einzug in die Kinderzimmer gehalten, kann sich die Sesamstraße dem verschließen?

Sandra Le Blanc: "Dazu haben wir eigentlich eine ganz klare Haltung: Medien innerhalb der Medien benutzen wir relativ selten. Wir schenken dem Computer keine besondere Aufmerksamkeit innerhalb der Sendung, weil die Sendung immer noch das Ziel hat, wie auch in den siebziger Jahren, dazu anzuregen, Kindern eine Welt zu eröffnen, und eben nicht nur eine Computerwelt, sondern tatsächlich auch die reale, und auch die Phantasie. Und ich denke da ist so unser Schwerpunkt."

Autorin: Mirjam Gehrke
   
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Nie in die ferne Zeit verliere dich! Den Augenblick ergreife! Der ist dein.
  > George Bizet
> RSS Feed
  > Hilfe
Wegen welchen Werkes wurde Friedrich Schiller ein Schreibverbot erteilt?
  Kabale und Liebe
  Wilhelm Tell
  Die Räuber
  Newsletter abonnieren
  Versenden Sie virtuelle Grüße