Kalenderblatt dw.com
Peter Blake 1932: Peter Blake Ingeborg Bachmann 1926: Ingeborg Bachmann
William Howard Stein 1911: William Howard Stein George Orwell 1903: George Orwell
Louis Mountbatten 1900: Louis Mountbatten Hermann Oberth 1894: Hermann Oberth
Walther Nernst 1864: Walther Nernst
25.6.1926: Ingeborg Bachmann (†17.10.1973)
Österreichische Lyrikerin und Schriftstellerin. Ingeborg Bachmann wurde in Klagenfurt/Österreich geboren. Sie studierte Philosophie in Wien. 1950 promovierte sie über die kritische Aufnahme der Existenzphilosophie Martin Heideggers. Bachmann gehörte der Schriftsteller-Gruppe "Gruppe 47" an. Sie wurde deren erste Lyrikpreisträgerin mit dem Gedichtband "Die gestundete Zeit". In düsteren Farben schrieb sie über die Bedrohung des Menschen durch Krieg und Anfeindungen ("Anrufung des Bären", 1956). Sie war kurz mit Max Frisch verheiratet und lebte in Wien, London, Paris, Rom und Zürich. Nach der Rückkehr von einer USA-Reise übernahm sie 1959 als Gastdozentin den "Lehrstuhl für Poetik" an der Universität Frankfurt am Main. Ingeborg Bachmann schrieb Hörspiele, Erzählungen, einen Roman ("Malina", 1971), Essays und Übersetzungen.
www.ub.fu-berlin.de/internetquellen/fach...
Eine Linksammlung zu Ingeborg Bachmann auf den Seiten der Universitätsbibliothek der FU Berlin.
www.dhm.de/lemo/html/biografien/Bachmann...
Eine Web-Seite des "Deutschen Historischen Museums" mit einem Lebenslauf Bachmanns.
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Jeder, der fällt, hat Flügel.
  > Ingeborg Bachmann
> RSS Feed
  > Hilfe
Wer war der Verfasser der am 25. Juni 1530 vorgestellten "Confessio Augustana"?
  Martin Luther
  Ulrich Zwingli
  Philipp Melanchthon