Kalenderblatt dw.com
Tammy Wynette 1942: Tammy Wynette Arthur Leonard Schawlow 1921: Arthur Leonard Schawlow
Tyrone Power 1914: Tyrone Power Henryk Sienkiewicz 1846: Henryk Sienkiewicz
Eugénie 1826: Eugénie Karl Marx 1818: Karl Marx
Søren Kierkegaard 1813: Søren Kierkegaard
5.5.1826: Eugénie (†11.7.1920)
Französische Kaiserin. Eugénie war die Gemahlin des französischen Kaisers Napoléon III. In seiner Abwesenheit übte sie die Regentschaft aus. Mit ihrer klerikalen Haltung lag sie jedoch häufig im Widerstreit zur Linie des Kaisers. Während seiner Herrschaft hatte sie dennoch großen Einfluss auf die Außenpolitik das Landes. Diese war gekennzeichnet durch offensive Züge. Eugénie hatte vor, ein französisches Kaiserreich in Mexiko zu errichten und war maßgeblich beteiligt an der Konfrontation mit Preußen bis zum Krieg in den Jahren 1870 und 1871. Frankreich unterlag Preußen, die Dritte Republik wurde errichtet. Daraufhin verließ die Kaiserin das Land und lebte im englischen Exil.
www.glasnost.de/hist/allgemein/dgesch9.h...
Homepage des Informationszentrums "Glasnost" über den deutsch-französischen Krieg 1870/1871.
www.dhm.de/restauratoren/nap/g3a.htm...
Das "Deutsche Historische Museum" zeigt zwei Beispiele der Bildresauration, jeweils ein Porträt in Öl von Napoleon III. und Kaiserin Eugénie.
5.5.1818: Karl Marx (†14.3.1883)
Deutscher Philosoph und Soziologe. In seinen Schriften wie "Das kommunistische Manifest" (1848) und "Das Kapital" (1867) analysierte und kritisierte der in Trier geborene Marx das kapitalistische Wirtschaftssystem. Nach dem von ihm entwickelten "wissenschaftlichen Sozialismus" muss der Kapitalismus zwangsläufig an sich selbst scheitern. Kernpunkte der Marx'schen Kritik sind die Entfremdung des Menschen von der Arbeit und damit von sich selbst, sowie die Ausbeutung des Arbeiters, der vom Unternehmer nicht den Lohn erhält, der dem Wert seiner Arbeit entspricht, sondern nur so viel, wie er zum Überleben benötigt. Endziel der marxistischen Philosophie ist die klassenlose Gesellschaft. Basierend auf den Ideen von Marx entstanden weltweit unterschiedliche Formen sozialistischer und kommunistischer Regierungssysteme.
gutenberg.spiegel.de/autoren/marx.htm...
Eine Kurzbiografie und Texte von Karl Marx.
www.dhm.de/lemo/html/biografien/MarxKarl...
Eine Biografie Karl Marx' auf den Seiten des "Deutschen Historischen Museums".
5.5.1813: Søren Kierkegaard (†11.11.1855)
Dänischer Philosoph. Kierkegaard gilt als der Begründer des philosophischen Existenzialismus. Der studierte Philosoph und Theologe ist besonders für seine Kritik der rationalen Philosophie und Hegels berühmt. Nach Kierkegaards Ansicht kann der Mensch nicht nur in einem abstrakten System leben, er braucht dazu vielmehr auch Religion und damit das Christentum. Kierkegaard sah sich als Werkzeug Gottes, das den Menschen das wahre Gesicht der Christenheit zeigte. Um dieses Ziel zu erreichen, übte er starke Kritik an der dänischen Staatskirche, die ihm zufolge anstatt Diener Gottes zu sein, zu Dienern des Staates geworden waren. Die Bedeutung Kierkegaards wurde erst Jahrzehnte nach seinem Tod richtig eingeschätzt. Theologen wie Karl Barth und Martin Buber und Philosophen wie Karl Jaspers und Martin Heidegger verhalfen seiner existentialistischen Philosophie zwischen den beiden Weltkriegen zu internationaler Verbreitung und Anerkennung.
www.kb.dk/kultur/expo/sk-mss/index-en.ht...
Online-Version der Manuskripte Kierkegaards auf den Seiten der "Königlichen Bibliothek" Dänemarks.
(Englisch, Dänisch)
plato.stanford.edu/entries/kierkegaard/...
Die "Stanford Encyclopedia of Philosophy" bietet ein ausführliches Angebot zu Kierkegaards Leben und Philosophie.
(Englisch)
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Es ist Talent nötig zum Zweifeln, aber es ist schlechterdings kein Talent nötig zum Verzweifeln.
  > Søren Kierkegaard
> RSS Feed
  > Hilfe
Wer war Gegner von Borussia Dortmund im Finale des Europapokals 1966?
  AC Mailand
  FC Liverpool
  FC Barcelona