Kalenderblatt dw.com
Amelie Fried 1958: Amelie Fried Richard J. Roberts 1943: Richard J. Roberts
Franz Josef Strauß 1915: Franz Josef Strauß John Macleod 1876: John Macleod
Leopold Ullstein 1826: Leopold Ullstein Marie Joseph Motier Marquis de Lafayette 1757: Marie Joseph Motier Marquis de Lafayette
Moses Mendelssohn 1729: Moses Mendelssohn
6.9.1826: Leopold Ullstein (†4.12.1899)
Deutscher Verleger. Der Sohn eines Fürther Papiergroßhändlers ging als 22-jähriger nach Berlin und eröffnete dort einen eigenen und erfolgreichen Großhandel für Papier. Politisch den freiheitlichen Idealen der Revolution von 1848 verpflichtet, engagierte er sich von 1871 bis 1877 in der Berliner Stadtverordnetenverwaltung, bis er sich entschloss, seine Ansichten publizistisch zu verbreiten. Im Jahr 1877 kaufte er für damals 60.000 Mark das "Neue Berliner Tagesblatt" und legte damit den Grundstein für das Verlagsimperium Ullstein. Ein Jahr später übernahm er die neu gegründete "Berliner Zeitung". Im Alter von 72 Jahren - ein Jahr vor seinem Tod- gründete er die "Berliner Morgenpost".
www.luise-berlin.de/personen/u/Ullstein_...
Kurzbiografie des Zeitungsbesitzers und Verlegers.
www.ullsteinbuchverlage.de/ullsteinhc/...
Die Homepage der Ullsteinbuchverlage,
6.9.1757: Marie Joseph Motier Marquis de Lafayette (†20.5.1834)
Französischer General und Staatsmann. Nach dem Militärdienst in der französischen Armee (1771-1776) segelte der Adlige nach Nordamerika und wurde dort Generalmajor der Kontinentalarmee unter George Washington. Er war 1781 an der Schlacht von Yorktown beteiligt, die durch den Sieg über die Briten das Ende des Unabhängigkeitskriegs besiegelte. Zurück in Frankreich wurde der Demokrat einer der führenden Politiker der Französischen Revolution. Als Mitglied der Nationalversammlung legte er 1789 einen Entwurf der Menschenrechte nach dem Vorbild von Jeffersons Unabhängigkeitserklärung vor. Er wurde nach dem Sturm auf die Bastille Befehlshaber der Nationalgarde, musste jedoch später vor den radikalen Jakobinern fliehen. Nach dem Untergang Napoleons war er ab 1815 wieder in der Politik tätig.
www.ushistory.org/valleyforge/served/laf...
Eine ausführliche Biografie des Generals.
(Englisch)
6.9.1729: Moses Mendelssohn (†4.1.1786)
Deutscher Philosoph. Moses Mendelssohn wurde als Sohn eines Thoraschreibers in Dessau geboren. Schon in früher Jugend studierte er den Talmud und die Bibel, musste aber zunächst seinen Lebensunterhalt als Hausierer bestreiten. 1743 zog er nach Berlin, wo er Lessing kennenlernte. Unter dessen Herausgeberschaft wurde 1755 Mendelssohns erste Schrift "Philosophische Gespräche" anonym veröffentlicht. 1767 erschien sein Hauptwerk "Phaedon oder über die Unsterblichkeit der Seele". Die philosophische Abhandlung brachte ihm den Namen "Sokrates der Deutschen" ein. In seinem Werk erhob er die Toleranz zum philosophischen Prinzip und forderte die Gleichstellung von Juden und Christen in Deutschland. Mendelssohn war das Vorbild für Lessings "Nathan" ("Nathan der Weise", 1779).
www.bautz.de/bbkl/m/mendelssohn_m.shtml...
Eine Biografie von Moses Mendelssohn auf den Seiten des "Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikons".
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Es ist mir egal, wer unter mir Bundeskanzler wird.
  > Franz Josef Strauß
> RSS Feed
  > Hilfe
Mit welchem Schriftsteller war der Philosoph Moses Mendelssohn befreundet?
  Christoph Martin Wieland
  Johann Wolfgang von Goethe
  Gotthold Ephraim Lessing