Kalenderblatt dw.com
Gründung des Nordost-Korps 1998: Gründung des Nordost-Korps Ende der UdSSR 1991: Ende der UdSSR
Gotthard-Tunnel eingeweiht 1980: Gotthard-Tunnel eingeweiht Schleyer von RAF entführt 1977: Schleyer von RAF entführt
Tod in Monza 1970: Tod in Monza Frieden zwischen Russland und Japan 1905: Frieden zwischen Russland und Japan
Berliner Synagoge eröffnet 1866: Berliner Synagoge eröffnet
5.9.1970: Tod in Monza
Beim Abschlusstrainig zum Großen Preis von Italien in Monza verunglückte der österreichische Formel-1-Rennfahrer Jochen Rindt im Alter von 28 Jahren tödlich. Mit einer gebrochenen Bremswelle raste der Lotuspilot in die Leitplanke der Parabolica-Kurve. Rindt, der die ersten fünf Grand-Prix-Rennen der Saison gewonnen hatte, lag in der Wertung uneinholbar in Führung und wurde posthum zum Weltmeister von 1970 erklärt. 1964 hatte der Rennfahrer sein Debüt in der Formel 1 gegeben, von 60 Grand-Prix-Rennen konnte er sechs als Sieger beenden. Popularität erreichte der Star der Hippie-Ära auch abseits der Rennpiste durch seine unkonventionelle Kleidung und seine Ehe mit dem glamourösen finnischen Model Nina Lincoln.
www.ddavid.com/formula1/rindt_bio.htm...
Biografie des Rennfahrers Jochen Rindt.
(Englisch)
www.monzanet.it/...
Die offizielle Homepage des Autodroms in Monza.
(Englisch, Italienisch)
5.9.1905: Frieden zwischen Russland und Japan
In Portsmouth, USA, unterzeichneten Russland und Japan einen Friedensvertrag, der von US-Präsident Theodore Roosevelt vermittelt worden war. Japan hatte 1904 den von Russland gepachteten Hafen Port Arthur in der Mandschurei angegriffen und damit den Russisch-Japanischen Krieg ausgelöst. In weniger als 18 Monaten besiegten die Japaner Russland, das seine gesamte Flotte verlor. Japan erhielt die Halbinsel Liaodong zur Pacht sowie das Territorium von Guangdong und die Südhälfte von Sachalin. Außerdem erkannte Russland das Interesse Japans in Korea an, das bald zur japanischen Vorherrschaft in diesem Raum führte. Japan verzichtete auf Reparationsforderungen an das Zarenreich.
www.lib.byu.edu/~rdh/wwi/1914m/portsmout...
Text des Vertrags von Portsmouth.
(Englisch)
www.mofa.go.jp/region/europe/russia/terr...
Informationen über die Beziehungen zwischen Russland und Japan in Vergangenheit und Gegenwart.
(Englisch)
5.9.1866: Berliner Synagoge eröffnet
Am jüdischen Neujahrsfest wurde in Berlin nach fast siebenjähriger Bauzeit die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße eröffnet. Die bestehenden Berliner Synagogen boten seit Mitte des 19. Jahrhunderts nicht mehr ausreichend Platz für die 25.000 Mitglieder der Jüdischen Gemeinde. Der prachtvoll ausgestattete Neubau, von dem Architekten Eduard Knoblauch im orientalischen Baustil konzipiert, war mit 3200 Sitzplätzen das größte jüdische Gotteshaus Deutschlands. Die Hauptkuppel mit dem goldenen "Magen David" symbolisierte das jüdische Selbstbewusstsein. Während der Pogromnacht vom 9. November 1938 wurde auch die Neue Synagoge geschändet. Im März 1940 fand der letzte Gottesdienst statt. 1943 wurde die Neue Synagoge bei einem Luftangriff schwer beschädigt und musste 1958 abgerissen werden.
www.or-synagoge.de/...
Homepage der heutigen "Neuen Synagoge" Oranienburger Straße.
(Englisch, Deutsch)
mysql.snafu.de/cjudaicum/index.html...
Homepage der Stiftung "Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum".
(Deutsch, Englisch)
1 |2
Zitat des Tages
    
Zitat des Tages
Ich mache mit jeder Ernennung 99 Unzufriedene und einen Undankbaren.
  > Ludwig XIV.
> RSS Feed
  > Hilfe
Welcher Künstler der Romantik schuf das Gemälde "Kreidefelsen auf Rügen"?
  Caspar David Friedrich
  Ludwig Richter
  Peter von Cornelius